Dienstag, 15. Januar 2013

Heizungsschalter V2

Nach etwas überlegen und weiteren Hinweisen von Franz (Danke!) bin ich zu dieser Version eines elektronischen Heizungsschalters gekommen.

 Der Plan:

Da der Optokoppler nur 70V zwischen Kollektor und Emitter verträgt, wird die Spannung mittels Zenerdiode begrenzt. Eine LED im Ansteuerkreis zeiugt den aktuellen Schaltzustand an. Der Optokoppler ist vom Typ SFH610. Die 100k Widerstände sind Metallschichtwiderstände und bis 0,6W und 250V belastbar. Die Belastung liegt bei (80-15)²/100k=42mW. Also sollte alles im grünen Bereich sein.




Version 1: der Igel!

Der Igel ist, wie so oft, mal eben schnell unter Laborbedingungen zusammengelötet und zeigt, dass die Schaltung funktioniert. Zum Einsatz kommt ein MOSFET mit 100V/180A (STE180N10), damit ist noch ein bischen Luft nach oben. Die rote und schwarze Strippe sind die schraubbaren Drain und Source Anschlüsse.






Version 2: mit kleiner Trägerplatine

Version 2 lässt sich womöglich schon in die Ente einbauen. Eventuell lässt sich das ganze auch eingießen und vor Umwelteinflüssen schützen.


Kommentare:

  1. Schon viel besser!
    Wenn Du aber jetzt die Z-Diode ans Gate
    legst,wie ursprünglich zkizziert,
    und statt des Optokopplers ein kleines
    Relais nimmst, dann fliesst in ausgeschaltetem
    Zustand wirklich kein Strom. Aber Du hast recht,
    Die 100k an gut 60V sind auch kein wirkliches Problem. Das erfüllt auch seinen Zweck

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Roland,

    geht es hier nur um das Schalten der Heizung?
    Ich nutze seit nun knapp 2 1/2 Jahren ein Kilovac EV200 Relais.
    Damit schalte ich die Heizung mit etwa 150V und 3kW ein und aus.
    Bisher ohne Probleme.

    Gruß und viel Erfolg weiterhin,
    Michael

    AntwortenLöschen